Ein kurzer Augenblick

Ein kurzer Augenblick und schon ist er wieder vorbei. Gerade dachte ich mir so: Ich möchte mal einen Augenblick darüber nachdenken, was ich schreiben könnte und dann fällt mir dummerweise nichts ein.

Aber wenn ich gerade keine Luft zum Schreiben habe, dann  brennt es mir in den Fingern und ich habe soviel Gedanken, die ich aufschreiben möchte, gar an die Welt hinaus geben will.

Augenblick - Was bedeutet das schon?!
Gehen wir doch einfach mal anders an die Sache ran.

Teilen wir das Wort mal: Augen und Blick.

Erstmal AUGEN: Die sind zum Sehen da, zum verstanden werden und der Spiegel der Seele. Es gibt sie in grün, blau, braun usw. Manche wirken kalt, andere eher warm, die einen sind klein, die anderen groß, manche mehrfarbig, manche schlitzförmig, aber doch haben sie immer die gleich Funktion. Nur nicht bei Blinden und dann gibt es ja noch die Brillen- und Kontaktlinseträger, mit einer falschen Sichtkraft. BLICKWINKEL, ja Blickwinkel ist gut, da es ein mehrdeutiges Wort ist. Aber gehen wir wieder zu den Augen.

Die Augen auskratzen, den Augen nicht trauen, meine Faust auf deinem Auge etc.

 

Jetzt der BLICK: ein schwer definierbares Wort, kommt dem Sehen nahe, hat aber eher was mit Verständnis zu tun. Da taucht er wieder auf, der Blickwinkel, klamm heimlich schleicht er zur Türe herein.

Naja, aber lassen wir das. Hmm, jemanden Blicke zuwerfen, Blickkontakt aufnehmen, wenn Blicke töten könnten.

 

So, jetzt haben wir ein kleines Brainstorming zu dem Wort Augen und dem Wort Blick gehabt.

Zusammengesetzt hat es aber wieder eine völlig andere Bedeutung.

Augenblick: nehmen wir mal die vorangegangen Begriffe und fügen diese zusammen.

Mit Blicken jemanden auskratzen können, meine Faust nimmt Kontakt auf oder vielleicht jemanden Augen zuwerfen?

Klingt nicht so ergiebig. Aber vielleicht liegt es am Blickwinkel.

Der lässt einem ja bei dieser Frage nicht eine ruhige Minute, also gehen wir mal darauf ein.

Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, ergeben die Worte Augen und Blick getrennt wie zusammen einen Sinn.

Ich blicke mit meinen Augen. Also ich erblicke etwas mit meinen Augen für einen kurzen Moment, bis ich zwinkern muss und dann ist diese Augenblick plötzlich vorbei, ohne zu fragen.

Ich könnte natürlich solange versuchen meine Augen offen zu halten bis sie tränen oder so, aber was bringt das denn?

Nur um den AUGENBLICK festzuhalten? Ist es das wert? - Nein.

Entschieden nein.

 

Gerade ist mir Folgendes eingefallen: Man nehme einen Blickwinkel und einen Augenblick, füge die zu einer Brücke und man hat einen Augenblickwinkel.

Interessant oder?

Tja und nun bin ich mit meinem Wissen über diese Art von Blick auch schon wieder am Ende.

Ich hoffe du weißt jetzt ein bisschen mehr als vorher und wenn nicht, dann siehst du es vielleicht in einem anderen Blickwinkel.

Naja und schon ist auch dieser Augenblick wieder vorbei.

 

(Geschriebene Gedanken aus 2006)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sebastian F. (Freitag, 22 Januar 2016 20:18)

    "Ein kurzer Augenblick", tolles Thema gefunden. Dazu gefällt mir das "Augenblick mal" Foto ;) dazu. Für mich sagt ja ein Bild mehr als tausend Worte! ;)