Legoschmuck

Einen ganz besonderen Schmuck möchte ich euch heute vorstellen.

Fast jedes Kind kennt LEGO oder hat sogar damit gespielt. Mit den schönen bunten Steinen kann man sich kreativ austoben, bauen und sogar ganze Miniaturwelten erschaffen.

Auch ich habe es als Kind geliebt, zusammen mit meinem Bruder, mit den LEGO-Steinen zu spielen. Wir hatten ganze Kisten voll und konnten uns stundenlang damit beschäftigen.

Doch dann wurde man erwachsen und wir ließen...

... das bunte Spielzeug hinter uns.

Doch über die Jahre blieb meine Freude an den Bausteinen erhalten und freute mich über jeden noch so kleinen Stein, der mir in die Hände kam. Ob bei Shell an der Tankstelle oder bei MCDonalds - sogar einen LEGO-Adventskalender kaufte ich - ich nahm alles mit. So entwickelte sich ein Minisammelsorium. Ich schenkte meinen Mann eine LEGO-Nachbildung des Spiels "Minecraft" und baute es schließlich selbst zusammen. Meine wenigen Werke stehen in der Vitrine. Und obwohl es heute noch ein großer Wunsch ist, habe ich es bisher nicht geschafft, mir ein LEGO-Starterkit zu kaufen, denn im Wert, ist die Marke LEGO bis heute nicht gesunken.

 

Dann war ich auf der Modenschau von Tambition. Dort sah ich diese wundervollen Accessoires zum ersten Mal. Kindheitserinnerungen wurden wach. Ich musste unbedingt eine Kette haben. So lernte ich also den Designer der Schmuckstücke, Benjamin Bark, kennen. Sein Label "Starbarks" vertreibt in limitierten Auflagen (immer 111 Stück pro Design) hochwertige LEGO-Schmuckstücke, wie das Kreuz oder das Herz.

Während das Kreuz aus echten Legosteinen zusammengesetzt ist, besteht das Herz aus Holz*, angelehnt an die LEGO-Optik. Die meisten Anhänger gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, teilweise mit echten Swarovskikristallen besetzt. Das große Kreuz z.B. ist mit einer nickelfreien Stahlplatte ausgestattet, auf der Logo und Stück-Nummer abgebildet sind, mitgeliefert wird eine Kugelkette (925er Silber).

Da alles in Handarbeit gemacht wird, ist gegen Aufpreis auch eine Sonderanfertigung möglich.

 

Längst Prominente wie Jeanette Biedermann oder Jimi Blue Ochsenknecht tragen den LEGO-Schmuck an ihrem Körper.

In jedem Fall, ist ein Schmuckstück der Starbarks-Kollektion ein Hingucker, eine Besonderheit.

Nicht selten wurde ich nach meiner Kette gefragt.

Für die Anhänger sollte man etwas tiefer in die Tasche greifen, aber Qualität und Individualität haben ihren Preis. Und es lohnt sich wirklich!

Denn für jedes verkaufte Schmuckstück geht ein Teil des Erlöses an Menschen mit Behinderung.

Die Accessoires können im ausgewählten Einzelhandel oder über Benjamin Bark direkt erworben werden: link

 

*Runde LEGO-Steine gibt es nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0