"Schön" füttern

Es war eine ganz schöne Anstrengung, um für Laser die richtige Nahrung zu finden. Nach dem Welpenfutter, welches uns mitgegeben wurde, suchten wir ein anständiges Produkt. Gerade die Französische Bulldogge ist anfällig für viele Allergien.

Also probierten wir extra Nahrung für seine Rasse, von Royal Canin, aus. Doch schnell stellte sich heraus, dass er das Futter nicht vertrug.

Wir kauften umgehend einen großen Sack von Wolfsblut, was nicht sehr billig war. Der Gedanke, dass diese Marke einen hohen Fleischanteil hat und zudem...

..."besondere" Tiersorten führte, lies uns im Glauben, dass es Laser damit prächtig gehen würde. Doch der kleine Welpe, der sich schnell als Schlinger herausstellte, rührte nach nur einer Portion, das Futter nicht mehr an. Also spendeten wir den großen Sack.

 

Wir dachten, es läge daran, dass es Trockenfutter sei. Also stiegen wir auf Select Gold um und gaben Nassfutter. Das liebte er erstmal abgöttisch. Ich hingegen war damit gar nicht so einverstanden, denn das Futter musste ständig gekühlt und rechtzeitig wieder rausgestellt werden. Außerdem roch die Wohnung nach kurzer Zeit danach. Hinzu kam, dass Laser Durchfall bekam. Also gaben wir, wie vom Arzt geraten, Schonkost, bestehend aus Reis mit Babygläschen. Für den Moment ging es Laser gut.

 

So nutzten wir die Gelegenheit und gaben ihm innerhalb der Marke das Trockenfutter.

Obwohl er es lange Zeit aß und sich seine Verdauung besserte, bestand weiterhin Zweifel.

"Sie müssen barfen*.", "Selbstkochen ist die Devise!", "Trockenfutter ist besser als Nassfutter.", "Auf gar keinen Fall Trockenfutter!", das waren die anderen Hundehalter und Verkäufer. Jeder gab seinen Senf dazu, jeder wusste es besser und jeder machte es anders. Ungefragt wurde man verurteilt.

 

Letztendlich machten wir für einen dreistelligen Betrag einen Allergietest, der bestätigte, dass Laser keine Allergien hat.

Also konnten wir ihm auch das Trockenfutter von Select Gold weiterhin geben. Die Magenprobleme stellen sich auch irgendwann ein.

Wir fanden selbst heraus, dass Laser sich bei bestimmten Sorten anfängt zu kratzen, wenn er was nicht verträgt. Außerdem schließen wir darauf, dass die ständige Nahrungsumstellung Schuld daran war, dass sich unser Hund nicht auf das Futter einstellen konnte.

Mittlerweile geben wir Laser Futter von Real Nature. Das ist auch weizenfrei und hat einen hohen Fleischanteil.

Leckerlies bekommt er von Hundegourmethäusern wie Paribal oder Time for Dogs oder auch mal einen zuckerfreien Kalkknochen von Lidl.

Wir haben auch nix gegen Leckerchen aus der Werbung, wenn sie dem Hund gut tun und nicht zu oft gegeben werden.

 

*Barf: reine Fütterung mit rohem Fleisch

 

Welche Erfahrungen hast du denn mit deinem Hund? Wie fütterst du deinen Vierbeiner? Schreib mir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion (Dienstag, 15 März 2016 20:33)

    Mit Emma, Mischlingsdame, ging es uns ähnlich. Vorher hatte ich immer die Schlinger, die Allesfresser. Emma war von Anfang an wählerisch. Es stellte sich heraus, dass sie einen empfindlichen Magen hat. Natürlich habe ich auch sämtliche Ernährungstipps in Foren und Hundegruppen gelesen. Barf hielt ich für eine gute Idee...mein Hund aber nicht. Sie frisst nur Hühnerbeine roh, alles andere war in Rohform für sie eklig.

    Letztlich füttern wir gemischt: Gekochtes, Reste von uns (je nachdem was wir essen), selten Trockenfutter, selten Nassfutter, rohe Hühnerbeine, manchmal auch ein Leberwurstbrot o.a.