Wie man in Bilder gehen kann!

Das weiß nur Charlie Bone, der kleine Junge aus der Filbert Street.

 

Aus einer Familie stammend, die über gewisse Fähigkeiten verfügt, gehört auch er zu den besonderen Kindern.

Natürlich kommt für ihn deshalb nur eine Schule in Frage: das Bloor. Eine Akademie, mit drei künstlerischen Zweigen: Musik, Theater und Kunst.

(Heute würden wir so eine Schule vermutlich Waldorf-Schule nennen.)

Neben den "normalen" Fächern und Schulzweigen, fördert die Schule auch diejenigen Kinder mit besonderen Talenten. Sie werden die Kinder des roten Königs genannt.

Man muss ein wenig in der Geschichte zurückgehen, um zu verstehen, was es damit auf sich hat.

 

Einst lebte ein guter, weiser und mächtiger König der eine besondere Gabe hatte. Auch seine Königin verfügte über gewisse Fähigkeiten. Zusammen bekamen sie mehrere Kinder, jedes mit einer anderen besonderen Gabe. Die Hälfte von diesen Kindern wandten sich dem Guten zu, die andere Hälfte dem Bösen. Eines Tages starb der rote König und auch die Königin wurde in die Gestalt eines anderen Wesens verbannt.

Die Nachkommen jedoch pflanzten sich weiter fort und übertrugen ihre magischen Fähigkeiten teilweise weiter, in alle Welt.

 

Der Junge Charlie stammt aus einer Familie, die ihre Kräfte für das Böse nutzen. Doch ein Teil der setzt seine Gaben für die gute Seite ein. So ist zum Beispiel Onkel Paton jemand, der beim bloßen Anblick jegliche elektrischen Lichter zerplatzen lässt, aber Charlie und seine Freunde in jeder Hinsicht unterstützt. Die Großtanten haben sich der dunklen Macht verschrieben und versuchen dem armen Jungen das Leben schwer zu machen.

 

Aber zurück zur Bloor-Akademie. Charlie findet sowohl unter den Normalos als auch unter den Begabten, Freunde und gemeinsam erleben sie große Abenteuer, immer mit dem Ziel das Vermächtnis des roten Königs als Andenken zu bewahren und die dunkle Niedertracht zu besiegen.

In Charlies bunter Runde finden sich unter anderem ein Wettermacher, ein Geisterredner, ein Tierstimmenübersetzer, eine Verwandlungskünstelerin oder ein Gefühlsüberträger wieder. Jede dieser Charaktere und noch weitere Kinder sind für sich gesprochen besondere Talente und zusammen ergeben sie eine gemeinsame starke Kraft.

 

Wer Harry Potter schon gelesen hat und gerne Kinderfantasy liest, für den ist Jenny Nimmos Werk in acht Bänden wirklich schön zu lesen. Selbst ich weiß noch nicht wie es ausgeht, da ich die letzten drei Bände noch lesen muss. Leider gibt es die Bände mittlerweile nur noch als Taschenbuchausgabe. Die Kost ist leicht, die Wortlaute und Beschreibungen laden zum Träumen ein und auch der Rhythmus und die Geschwindigkeit der Abenteuer ist genau richtig.

Manche würden Charlie Bone vielleicht für einen Abklatsch halten, doch nur sehr wenig lässt hierbei an die fantastischen Werke von J.K.Rowling denken.

Ich kann Charlie Bone wirklich empfehlen. Die Bücher eignen sich für Kinder ab 10 Jahren, aber auch Erwachsene wie ich, finden ihren Spaß daran.

 

(Quelle: Charlie Bone, z.B. Teil 1 Das Geheimnis der sprechenden Bilder, Jenny Nimmo,                     Ravensburger Buchverlag , 7,95 €, ISBN: 978-3-473523245)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0