Scheibenwischerkettenreaktion

Schonmal etwas von der Scheibenwischerkettenreaktion gehört?

 

Nein?

 

Dabei wäre es doch so ein guter Begriff für das Galgenmännchenspiel.

Eine Scheibenwischerkettenreaktion kommt dann zu Stande, wenn du auf einer vielbefahrenen Straße bist, das Wetter etwas ungemütlich ist und der Wagen vor dir meint, seine Frontscheibe zu reinigen. Das durch die Düsen gedrückte Wasser wird durch den Fahrtwind und dem Prinzip des Trägheitsgesetzes natürlich nach hinten gespritzt. Also landet dieses Spritzwasser unwillkürlich auf deiner Windschutzscheibe. Nun ist deine Sicht vernebelt und auch du reinigst die Scheibe nach dem gleichen Prinzip. Im Rückspiegel siehst du nur, wie dein Hintermann ebenfalls seine Scheibenwischer in Gang bringt. Dies nenne ich Scheibenwischerkettenreaktion.

 

Doch das Prinzip ist auch in anderen Fällen vertreten, häufig wird dazu auch Dominoeffekt gesagt, nach den hintereinander aufgereihten Steinen benannt, die nach und nach umfallen, wenn man einen anschubst.

 

Nehmen wir mal einen klassischen Stau.

Du fährst auf der Autobahn, alles ist gut und plötzlich wird der Verkehr langsamer, eventuell machen Warnblinkanlagen auf einen Stau aufmerksam und dann befindest du dich schon mitten drin. Genauso wie vermutlich alle anderen Fahrer versuchst du des Pudels Kern auf dem Grund zu gehen. Und noch während du krampfhaft versuchst an den großen LKWs dran vorbeizuschauen, löst sich der Stau wie von Zauberhand auf. Mit einem Blick zu allen Seiten entdeckst du: nix. Und die Frage: "warum?" bleibt im Raum stehen. Ich schreibe diese Situation auch einer Scheibenwischerkettenreaktion zu. Weil irgendein Fahrer es nicht gebacken gekriegt hat vernünftig zu fahren, haben sich alle seinem Tempo angepasst. Die hinteren dachten, es sei was passiert und geben Stauzeichen usw.

 

Eine weitere Scheibenwischerkettenreaktion haben wir auf der Straße, wenn der Wagen vor uns plötzlich einen Schlenker zur Seite macht. Selbstverständlich bist du in Alarmbereitschaft. Was ist passiert? Ein Fußgänger, ein Tier, ein Autoreifen? - Nein, ein Stück Zeitung, eine kleine Tüte oder auch mal ein großes Blatt von einem Baum.

Anstatt aber einfach drüber zu fahren, machst du ebenfalls besagten Schlenker und dein Hintermann ebenso.

 

Und  bevor ich diesen Beitrag beende:

Die beliebteste Situation ist die, wenn du von weiten Lichthupen siehst und jeder genau das vorgeschriebene Tempo fährt. Dann ist jeder Autofahrer Elitefahrer, höflicher Schuljunge und kerzengrader Fahrzeugführer. Denn auf die teuren Passfotos hat niemand Lust!

 

Kennt ihr auch eine Scheibenwischerkettenreaktion? Vielleicht auch woanders als im Straßenverkehr?

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    FAIRY TALE GONE REALISTIC (Montag, 23 Mai 2016 17:17)

    Liebe Sarah,
    ein interessantes Phänomen, das du da ansprichst!
    Man könnte es auch auf das bewusste Hinsehen oder Wegsehen in unterschiedlichsten Situationen beziehen ....
    Ich würde mich freuen, einen weiteren Artikel von dir zu lesen, in dem du den Gedanken auf andere Bereiche überträgst.
    Liebe Grüße
    Susi

  • #2

    Sarah von Fashion-Library (Montag, 23 Mai 2016 17:43)

    Liebe Susi,

    danke für diese Idee, vielleicht mach ich da ja.
    Tatsächlich ist mir am Tag der Veröffentlichung folgendes passiert:
    Ein zwei Nachbarn haben ihre blaue Tonne zur Abholung an die Straße gestellt. Ich tat es ihnen, ohne Nachzudenken, gleich. Weitere Nachbarn folgten, am Ende war die Straße von blauen Tonnen gesäumt. Am Abend schrieb mir meine Schwiegermutter, die in der selben Straße wohnt, dass die Tonnen doch erst am 03.Juni wieder dran seien. Tatsächlich hatte sie recht. Schnell zog ich die Tonne wieder, so voll sie war, wieder weg. Am nächsten Tag waren nur noch ein zwei vereinzelnte Tonnen auf der Straße zu sehen.
    Auch dies ist eine typische Scheibenwischerkettenreaktion, da man einfach etwas mitmacht, obwohl es hier keine Hand und kein Fuß hatte. Nächste Mal denke ich lieber wieder für mich selbst :-)

  • #3

    Lutz Prauser (Dienstag, 24 Mai 2016 09:37)

    ...stimmt. Ist mir noch nie so aufgefallen, aber da ist was dran.
    Ich werde es dann gleich mal, wenn das Wetter wieder besser wird, beim nächsten Ampelstau ausprobieren. :)

  • #4

    Sarah von Fashion-Library (Dienstag, 24 Mai 2016 19:01)

    Wichtig ist, dass du dabei fährst, damit das Trägheitsgesetz zu Stande kommt :-)

  • #5

    Rainbow sugar unicorn (Mittwoch, 25 Mai 2016 20:00)

    Ich freue mich auf deinen nächsten blog-eintrag, in dem du den Zusammenhang mit dem Trägheitgesetz etwas genauer betrachtest. Weil den sehe ich jetzt noch nicht so ganz.
    LG, Jens

  • #6

    Sarah von Fashion-Library (Mittwoch, 25 Mai 2016 20:32)

    Lieber Jens,
    hier die Erklärung des Trägheitsgesetzes für dich:

    "Trägheitsgesetz
    Ein Körper bleibt in Ruhe oder in gleichförmiger geradliniger Bewegung, solange die Summe der auf ihn wirkenden Kräfte null ist.
    Dieses Gesetz wurde von ISAAC NEWTON (1643-1727) entdeckt. Es wird auch als 1. newtonsches Gesetz oder 1. newtonsches Axiom bezeichnet."

    Wenn du stehst spritzt das Wasser aus den Düsen, fährst du dabei, wird es nach hinten gewirbelt, weil es nach diesem Gesetz an seiner ursprünglichen Stelle bleiben will.
    Wenn du mit einem Ball im Kofferraum fährst befindet er sich beim fahren an einer Stelle. Bremst du nun, wird der Ball nach vorne Richtung Fahrer rollen, da er laut Gesetz an der Stelle bleiben will, wo er vorher war.

    Ich hoffe ich konnte dir herlfen!
    Grüße

  • #7

    Rainbow sugar unicorn (Donnerstag, 26 Mai 2016 00:11)

    Naja, das Wasser wird durch den Druck der Pumpe aus der Düse gespritzt.
    Befindet sich das Wasser in der Luft, ist die Summe der Kräfte auf das Wasser nicht mehr Null, es ist ja in Bewegung, die Gravitionskraft wirkt auf das Wasser Richtung Erdmittelpunkt. Damit kann man das Trägsheitsgesetz hier leider nicht anwenden.
    F=m*a
    Die erdbeschleunigung a=g is ungleich null, die Masse des Wassers auch, damit auch die kraft.
    Es gilt damit das zweite newtonsche Gesetz, die Grundgleichung der Mechanik. Das Trägheitsgesetz ist hiervon nur ein Sonderfall, wo eben die Kraft F Null ist.

    Der Ball im Kofferraum bewegt sich ebenfalls weil eine kraft von außen auf ihn wirkt, nämlich die durch die Bremsung verursachte. Auch hier wird das Trägheitsgesetz keine Anwendung finden können.

    qed
    Jens

  • #8

    Sarah von Fashion-Library (Donnerstag, 26 Mai 2016 10:20)

    Wahrscheinlich hast du Recht Jens, zumindest mit Teil 1. Ich war in Physik nie gut und hab nur die Dinge übernommen, die man(n) mit mitgeteilt hat. Aber das mit dem Ball stimmt. Hab ich mir nochmal sagen lassen :-)
    Nichts desto trotz geht es mir in dem Artikel weniger um das Trägheitsgesetz sondern mehr um die sogenannte Scheibenwischerkettenreaktion!
    VG
    Sarah