Wenn DU keine Ruhe findest

 

Wer die Geschichte von Natascha Kampusch kennt, die als Kind entführt wurde und acht Jahre in Gefangenschaft lebte, der hat eine ungefähre Ahnung davon, wie man ein solches Dilemma übersteht.

 

Auch in diesem Roman von Koethi Zan geht es um das Eingesperrtsein in einem fremden Keller.

Die Protagonisten allerdings, haben überlebt und sind inzwischen in Freiheit.

Doch was bedeutet Freiheit, wenn die Vergangenheit einen nicht loslässt?

Sarah ist eine von vielen Mädchen, die entführt, in einem Keller eingesperrt, an Ketten gelegt und gefoltert wurden. Sie und zwei andere haben überlebt.

 

Als Sarah noch ein Mädchen war, stellte sie mit ihrer besten Freundin Jennifer Wahrscheinlichkeiten auf. Wie hoch war die Wahrscheinlichkeit, dass das Haus abgebrannt wurde, im Vergleich zu einem Autounfall? Sie hielten alles in Büchern fest, erstellten Statistiken über Flugzeugabstürze oder Morde. Ihre ganze Jugend basierte darauf.

Dann im Studentenalter passierte es. Die beiden Mädchen wurden entführt und in einen Keller eingesperrt. Während Sarah an eine Eisenkette gelegt wurde, hockte Jennifer in einer kleinen verschlossenen Kiste mitten im Raum.

Im Verlies befanden sich noch zwei weitere Mädchen, die ebenfalls entführt worden sind. Beide hatten eine ganz andere Jugend hinter sich wie Sarah. Die eine kam aus gutem Hause, die andere lebte auf der Straße.

Neben Hunger, Stille und Argwohn gegenüber den anderen, wurde jedes Mädchen immer mal wieder nach oben in die Wohnung des Entführers gebracht, wo sie Schlimmes über sich ergehen lassen musste. Folter und Hirnwäsche sind hier die passenden Umschreibungen.

Eines Tages war Jennifer plötzlich weg und Sarah hegte den stetigen Gedanken daran, dass sie tot sei.

 

All dies erfährt man im Laufe der Geschichte. Das Buch "Danach" wird aus der Ich-Perspektive von Sarah erzählt. Drei Jahre war sie gefangen, zehn Jahre später soll dem Peiniger ein erneuter Prozess gemacht werden. Es geht um seine Freilassung auf Bewährung. Sie will dies verhindern, doch noch immer plagen sie Ängste und Panikattaken. Noch immer erhält sie Briefe von ihm und die Gedanken an Jennifer lassen sie nicht los.

Sie fasst sich dennoch ein Herz, denn sie will wissen, wo Jennifers Leiche ist, die nie gefunden wurde und begibt sich Richung Ort des Geschehens. Ihre damaligen Mitgefangen unterstützen sie nach einigem hin und her.

Doch auch bald wieder befindet sich Sarah wieder in einer Situation, in der sie nie wieder stecken wollte.

 

"(...)Instinktiv umklammerte ich den Rand der Kiste (...) aber als ich mich aufsetzte, traf mich seine Faust und beförderte mich zurück in die Kiste. (...) Kurz darauf wurde etwas Großes auf mich geworfen(...). Es war Jennifers Leiche, schwer und kalt und halb verwest, die sich wie eine Decke auf mich legte. Dann knallte er den Deckel der Holzkiste zu (...)" (S.391)

 

Eine unfassbar gute Story, wie ich sie vorher noch nie gelesen habe. Man erfährt nicht nur etwas über die Vergangenheit und was eigentlich passiert ist, sondern auch wie die Personen jetzt mit dem Zustand umgehen. Außerdem erkennt der Leser wie Sarah und auch ihre Begleiterin in sich wachsen, je mehr sie in Erfahrung bringen können. Zwischenzeitlich tauchen immer wieder neue interessante und auch böswillige Menschen auf, es geht um SM-Clubs, Sekten, Verschleppungen. Auch das Ende ist äußerst überraschend.

 

Ich kann jedem der gerne Thriller liest und nicht so zimperlich ist (denn manche Beschreibungen sind schon echt heftig, zumindest wenn man eine blühende Fantasie hat und man denkt, dass solche Sachen wirklich passieren können) diesen Roman von amerikanischen Autorin empfehlen.

 

(Quelle: Danach, Koethi Zan, Scherz Verlag, 14,99 €, Softcover, ISBN: 978-3-651000452)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Marco (Mittwoch, 25 Mai 2016 15:57)

    Hört sich wirklich gut an. Werde ich mir heute kaufen. Bin schon gespannt... ABER AWRUM hast du schon gespoilert das Jennifer tot ist. :-(

  • #2

    Sarah von Fashion-Library (Mittwoch, 25 Mai 2016 17:32)

    Ja mach das! Glaun mir, wenn ich sage, dass es hier nicht um Spoileralarm geht. Es beginnt praktisch damit. Du wirst schon sehen

  • #3

    peter (Mittwoch, 25 Mai 2016 19:55)

    "Die Protagonisten allerdings, haben überlebt[...]"
    Du weißt schon, dass Frau Kampusch auch noch lebt!? Scheint nicht so.

  • #4

    Sarah von Fashion-Library (Mittwoch, 25 Mai 2016 20:27)

    Achso, nee der Satz war nicht auf Natascha bezogen (und ja, habe auch ihre Geschichte gelesen), sondern, dass ddie Charaktere des Buchs den Keller überlebt haben und nun die Geschichte beginnt. So war das gemeint. Etwas unglücklich ausgedrücht, aber danke für den Hinweis.