Es zählt nicht die Zeit, sondern was du aus ihr machst.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, mache ich heute. Es geht um das Thema ZEIT.

Ich möchte euch meine schöne Sammlung von Armbanduhren zeigen (Damenuhren), die aus Marken und No-Names sowie aus wunderschönen Erbstücke bestehen. Uhren habe ich schon immer sehr gemocht und trage sie fast täglich. Ein Spruch aus einem Glückskeks dient mir als Überschrift dieser Zeilen.

Der Text stammt aus dem Jahre 2006 aus meiner Zeit in Hamburg (ich war 19 Jahre alt). Nehmt euch ein wenig ZEIT ihn zu lesen. Viel Spaß!

 

Stille…. Einfach mal ausruhen, so sein, wie man ist. Das fällt mir gerade heute besonders schwer. Warum? Guck dich doch ruhig mal um. Ständig Hektik; keiner, der mal anhält und sagt: “Hast du einen Augenblick?”

Augenblick- ein kurzes Wort. Und doch hat keiner Zeit für irgendwas. Es gibt Menschen, die behaupten: “ICH habe keine Zeit”, aber sie denken nicht daran, dass sie schon in dem Moment, wo sie es nur aussprechen, schon genug Zeit vergeudet haben, denn Zeit ist Geld. Geld - Ja, das regiert bekanntlich die Welt.

Aber ich möchte nicht ausschweifen, denn das ist ein zu weites Feld.

Ich möchte mich mit meiner knapp bemessenen ZEIT der Unruhe widmen.

Was assoziiert man mit Unruhe?

Chaos, Stress, ZEIT

Man wird ständig mitgerissen, obwohl man es nicht möchte. Selbst im Herzen ist man ungeduldig.

 

Ich bin müde, einfach fertig habe das starke Verlangen ins Bett zu steigen, aber ich bin verdammt noch mal wach.

Auch so ein Phänomen.

Dabei gibt es so ein schönen Spruch: Nichts macht so müde, wie das Bewusstsein aufstehen zu müssen.

MÜSSEN, muss - auch so ein Wort,  welches nach Tat und Drang steht. Schrecklich.

Innerlich bin ich auch total aufgewühlt auch wenn es nach außen hin nicht so scheint. Was fehlt mir?

Die Antwort weiß ich eigentlich und ich habe einfach nur das Bedürfnis in die Arme genommen zu werden um mich dort auszuruhen. “Meine Mitte finden“, sagen mache.

Eigentlich ist es ja genau umgekehrt: Äußerlich total aufgekratzt, nervös, aber innerlich gelassen.

 

Manchmal sehe ich mir die Flamme einer Kerze an.

Einfach nur so, morgens kurz vor der Arbeit, wenn die Hektik wieder losgeht.

Dann fühle ich diese hypnotisierende Wärme und Ruhe, die von diesem Licht ausgeht und ich denke fast ich verschmelze mit ihr, bis dann meine innere Alarmglocke bimmelt und meint, ich solle endlich zur Bahn gehen, damit ich diese nicht verpasse.

Dieser ewige Stress am morgen macht mich auch ganz kirre.

Wenn ich auch nur eine Minute später aus der Tür gehe, verpasse ich die Bahn und dann heißt es: “Rennen, Mädchen, rennen“.

Herzinfarkt?

 

Ständig ist der Mensch auf der Suche, deswegen eilt ihm die ZEIT davon.

Aber was genau sucht er. Die Antwort kennt nur der Mensch selbst.

 

Jetzt ist gerade die heißeste Zeit des Jahres-Weihnachtszeit.

Heute morgen sagten sie noch im Radio: Der Jahrhundertsommer im Dezember.

Schwachsinn?- wohl kaum.

Aber der Verkauf boomt und die Hetze und der Druck bringen es so weit, dass Menschen anfangen zusammenzubrechen und man kann nur hoffen, dass man nicht der Nächste ist.

Aber dann sage ich mir: Diesen Stress braucht man doch gar nicht. Alles würde viel leichter von der Hand gehen, wenn man etwas chilliger an das Ganze heran geht, denn eigentlich hat man doch genug ZEIT, möchte es nur nicht akzeptieren, weil man täglich älter wird, aber wie ein Sprichwort sagt: Das Gute an der Zukunft ist, dass immer nur ein Tag auf einmal kommt.

 

Gerade heute noch habe ich in einer Fachzeitschrift gelesen, dass irgendwo eine Buchhandlung eröffnet werden soll, die zusätzlich Aroma- Therapien anbieten möchte.

 

Immer noch sitze ich hier und denke: “Mensch, du hast schon dein “halbes” Leben hinter dir, mach was draus, schnell, denn sonst ist es zu spät.”

Ich bin nicht dreißig , nein, geschweige denn fünfzig oder so.

Aber auch in jungen Jahren muss man leben.

Aber die ZEIT rinnt mir durch die Finger, flüssiger als Wasser…

 

Inzwischen ist es schon eine halbe Stunde her und womit habe ich meine kostbare Jugend verbracht?- Mit denken.

Aber ich bin stolz drauf. Denn man muss es nur optimistisch sehen. Den Augenblick (wo wie wieder beim Thema wären) wo ich über ZEIT und deren Untertanen nachdenke, ist ein Moment voller Stillstand…

Unverständlich? -Tja, Pech gehabt, das denken musst du schon selber übernehmen.

 

Naja, ich jedenfalls möchte zur Ruhe kommen ohne Yoga oder irgendwelchen Pillen. Ich möchte mal abschalten können, die Augen schließen an nichts denken, um nichts Sorgen machen. Einfach mal relaxen und wissen: hey dir geht es doch bestens also mach weiter.

Bis es dann wieder heißt: deine Bahn, Mädchen!!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Marco (Freitag, 27 Mai 2016 10:40)

    Schön geschrieben.
    Lies mal hier: https://soulrunner.net/2014/12/12/abrechnung-mit-der-freien-gesellschaft/

    Mein Artikel dazu... schon etwas älter aber immer wieder aktuell.
    Schönes Wochenende

  • #2

    Sarah von Fashion-Library (Freitag, 27 Mai 2016 15:58)

    Das ist ja cool, dass du meinen Blog verfolgst!
    Dein Artikel ist mindestens genauso gut wie meiner und ich habe auch gerne einen Kommentar dazu dagelassen.

    LG Sarah

  • #3

    FAIRY TALE GONE REALISTIC (Donnerstag, 02 Juni 2016 19:14)

    Liebe Sarah,
    eine schöne Uhrensammlung hast du!
    Mit der Zeit ist das so eine Sache... Man könnte sich auch fragen, ob es sie tatsächlich gibt, oder ob wir Menschen nur einen Anhaltspunkt brauchen? Oder haben die Menschen die Zeit mit der Einteilung in Stunden und Minuten erst wirklich erschaffen?
    Liebe Grüße
    Susi

  • #4

    Sarah von Fashion-Library (Freitag, 03 Juni 2016 18:34)

    Danke Susi, ich halte sie auch in Ehren!
    Das Universum gibt uns ja schon eine Zeit vor, indem die Erde ich auf einer Umlaufbahn um die Sonne dreht und es bei uns Tag und Nacht wird. Wir messen das Ganze halt in Form der Zeit. Aber die einzelnen Einheiten sind manchmal wirklich über, wenn ein Tag mit 24 Stunden zu wenig Zeit fasst :-)